Neues auf Peakon im März

Petros Vaxevanakis
Neues auf Peakon im März

Ein weiterer Monat ist vergangen und wieder gibt es viele spannende Neuerungen auf Peakon zu berichten. 2019 ist erst wenige Monate alt und unser Produktteam hat bereits eine Reihe großartiger Innovationen eingeführt. In diesem Monat geben wir Ihnen einen Vorgeschmack auf ein einzigartiges Feature auf dem Markt: Peakons Kündigungsprognose in Echtzeit. Als eine weitere Neuerung im Produkt bietet Peakon nun außerdem die Möglichkeit, die Befragungsergebnisse einzelner Teams noch genauer miteinander vergleichen zu können. Darüber hinaus gibt es für Manager ab jetzt eine neue Option, auf Mitarbeiterfeedback zu reagieren.

Falls es Ihnen entgangen ist: Wir sind zudem stolz darauf, ankündigen zu können, dass die Serie-B-Finanzierung letzte Woche um weitere 30 Millionen Euro erweitert wurde und somit eine Gesamtfinanzierung von 48 Millionen Euro umfasst. Erfahren Sie hier mehr dazu.

Our team

Kommen wir jetzt zum monatlichen Produkt-Update:

Das Kündigungsrisiko in Echtzeit prognostizieren

Peakon beobachtet das Mitarbeiter-Engagement Ihrer Teams, untersucht, warum Mitarbeiter das Unternehmen verlassen, und sagt nun auch noch vorher, wie viele andere Mitarbeiter folgen werden – alles in Echtzeit.

Unser Team hat eine Methode entwickelt, mit höchster Genauigkeit kontinuierlich das Kündigungsrisiko in Ihren einzelnen Teams zu kalkulieren und Ihnen die Erkenntnisse zu liefern, um es zu reduzieren.

Warum ist die Fähigkeit, Kündigungen vorherzusagen, so wertvoll?

Erstens sind Sie so in der Lage, Ihre Strategie zum Mitarbeiter-Engagement auf bestimmte Probleme in Mitarbeitersegmenten mit hohem Kündigungsrisiko auszulegen und so Mitarbeiterfluktuation vorzubeugen.

Zweitens, können Sie mit Hilfe des Features einen proaktiven Ansatz zu Neueinstellungen wählen und vorausschauend mit neuen Mitarbeitern sowie mit Störungen des Workflows in einzelnen Teams aufgrund von Kündigungen planen.

Als Peakon-Admin ​​können Sie jetzt das Kündigungsrisiko Ihrer hervorgehobenen Gruppen der Belegschaft auf dem Dashboard in der Übersicht sowie in jedem einzelnen Segment auf der Heatmap sehen. So können Sie die Daten nach Belieben aufteilen und analysieren, um das Problem bei der Wurzel zu packen.

View the attrition risk level for any employee population in real-time

Der größte Mehrwert des neuen Features liegt darin begründet, dass das Kündigungsrisiko in Echtzeit berechnet wird. Jedes Mal, wenn ein Mitarbeiter an einer Mitarbeiterbefragung teilnimmt, wird das Kündigungsrisiko für das Segment, dem er angehört, neu kalkuliert. Dafür müssen allerdings vier essenzielle Kriterien gegeben sein, die auf ein bestehendes Kündigungsrisiko hindeuten:

  • Dauer der Tätigkeit im Unternehmen
  • Antwortrate
  • Loyalität
  • Bewertung der Engagement-Frage.
Echtzeit-Faktoren des Kündigungsrisikos

In den nächsten Wochen werden wir ein Produkt-Update veröffentlichen, in dem wir genau erklären, wie das Kündigungsrisiko berechnet wird und was Sie mit den Ergebnissen anfangen können. Bis dahin können Sie sich unser Webinar mit Jakob, unserem Senior Data Scientist, und Michael, unserem Director of Employee Experience, ansehen, um mehr zu erfahren.

You can watch the webinar here

Realistische Ziele mit personalisierten Benchmarks setzen

Wie im Allgemeinen im Leben gilt auch in Organisationen: Es ist einfacher, ein Ziel zu erreichen, wenn es durchdacht gesetzt wurde. Realistische Ziele motivieren uns, Alles zu geben und zu den Besten zu gehören. Womit wir uns dabei vergleichen, wird durch unsere Ziele bestimmt, was es uns ermöglicht, unseren Fortschritt zu messen. Aus diesem Grund müssen Zielsetzungen individuell und exakt sein.

Bei Peakon investieren wir viel in genaue Zielsetzungen und gerechte Vergleichswerte, indem wir den verschiedenen Zusammensetzungen und Zielen der Teams Rechnung tragen. Mit Hilfe von Peakons neuer Perzentil-Benchmark können Sie das nächste Ziel setzen, das Ihre Unternehmens- und Teamkultur verändern kann.
Die Möglichkeit, mit dem Branchendurchschnitt zu vergleichen, bleibt weiterhin bestehen, die neue Perzentil-Benchmark zeigt Ihnen jedoch viel genauer, wo Sie stehen und wo Sie hin wollen.

Wie bei allen Peakon-Benchmarks können Sie auch diese für Ihr Unternehmen und sogar bestimmte Teams in Ihrem Unternehmen konfigurieren. Das folgende Minivideo zeigt beispielsweise ein Unternehmen der Konsumgüterbranche, das mit dem Durchschnitt (50. Prozentrang) dieser Branche verglichen wird. Die IT-Abteilung dieses Unternehmens wird allerdings mit den oberen 5 % der Tech-Branche verglichen.

Set personalised benchmarks and goals for every team

Sobald ein Team sein Ziel erreicht, kann der nächste Prozentrang als Vergleichsgröße gewählt werden bis es sein absolutes Ziel erreicht. Bei Peakon verfolgen wir beispielsweise das Ziel, zu den obersten 5 % der Technologiebranche zu zählen. Wenn Sie genauere Ziele für Ihre Teams setzen möchten, können Sie hier mehr zu unseren Benchmarks erfahren, unser Support-Team fragen oder mit Ihrem persönlichen Customer Success Manager in Kontakt treten.

In unserem Webinar erklären Michael, unser Director of Employee Experience, und Ashley, unser Senior Customer Success Manager, außerdem wie Engagement-Daten in Organisationen zur Erstellung von KPIs genutzt werden können und stellen die Perzentil-Benchmark vor.

Zum Thema Zielsetzung in Organisationen mittels OKRs hat Martin, unser Community Manager DACH, einen Erfahrungsbericht zusammengestellt, in dem er auch erklärt, wie wir bei Peakon OKRs nutzen, um exakte Ziele zu verfolgen und zu erreichen.

Eine neue Reaktion für 1-Klick-Feedback

1-Klick-Feedback stellt eines der besten und erfolgreichsten Instrumente dar, um kurz und knapp auf Mitarbeiterfeedback zu reagieren. Teamleiter können so , wie der Name schon sagt, mit nur einem Klick eine Rückmeldung auf erhaltenes Feedback geben, ohne eine Konversation aufnehmen zu müssen. So lässt sich die Feedbackschleife ganz einfach schließen.

Fast ein Jahr nachdem wir die Funktion der anonymen Konversation eingeführt haben, kommt jetzt eine neue Reaktion als 1-Klick-Feedback: „Ich stimme zu“.
Wir haben uns aufgrund des Feedbacks unserer Kunden (wie folgendes Beispiel zeigt) dazu entschlossen, diese neue Reaktion des 1-Klick-Feedbacks einzuführen:

Für mich geht es darum, etwas zu finden, das genau zwischen „Vielen Dank fürs Teilen“ und „Ich arbeite dran“ liegt. Ich erhalte recht oft Kommentare, die auf ein Problem hindeuten, das bekanntermaßen aktuell nicht behoben werden kann. Die Reaktion „Ich stimme zu“ würde Zustimmung zu dem Kommentar signalisieren, wenn das Problem auch trotzdem in dem Moment nicht behoben werden kann. „Vielen Dank fürs Teilen“ hingegen vermittelt noch nicht einmal Zustimmung mit dem Feedback.

Lassen Sie uns gerne wissen, wie es mit dem neuen 1-Klick-Feedback läuft. Und wenn Sie mehr zur Verwendung des Features im Allgemeinen wissen wollen, finden Sie hier ein paar Tipps dazu. Unser Support-Team steht Ihnen außerdem jederzeit zur Verfügung.

Mehr Möglichkeiten für lokale Admins

Unsere Konzernkunden haben globale Admins, die für die Struktur der Engagement-Umfragen im gesamten Unternehmen verantwortlich sind, sowie lokale Admins, die das Umfrageerlebnis für die Mitarbeiter vor Ort anpassen. Die Möglichkeit, die Umfrageeinstellungen auf lokaler Ebene zu konfigurieren, ist essenziell für ein gutes Umfrageerlebnis aller Mitarbeiter, ganz egal, wo sie arbeiten, in welcher Zeitzone sie sich befinden und welche Sprache sie sprechen. In der Folge führt ein solche lokalisierte Mitarbeiterbefragung zu höheren Teilnahmeraten und qualitativ hochwertigerem Feedback.

Mit unseren letzten Neuerungen an der Peakon-Plattform haben lokale Admins jetzt noch mehr Flexibilität. „Mehr“ ist hier genau das Stichwort, denn sie können jetzt verschiedenen Mitarbeitern im Unternehmen unterschiedlichen Zugriff auf die Befragungsergebnisse der einzelnen Teams gewähren. So sinkt die Abhängigkeit von globalen Admins und lokale Admins können verschiedene Bereiche des Unternehmens leichter unterstützen und sich an wechselnde Prioritäten leichter anpassen.

Ein gutes Beispiel dafür wäre ein HRBP, der einen Manager unterstützen soll. Ein lokaler Admin kann Zugriff auf die Engagement-Ergebnisse des Teams des Managers gewähren, damit der HRBP sich diese ansehen kann und vorbereitet in ein konstruktives Gespräch mit dem Manager gehen kann. Die Berichterstattung an die Vorgesetzten wird damit ebenso erleichtert, da Peakons Berichte hierfür genutzt werden können.

Das war’s erst mal.

Unser Support-Team steht Ihnen ebenso wie Ihr Customer Success Manager jederzeit für Fragen zur Verfügung. Für alles Weitere können Sie gerne mit mir direkt per E-Mail in Kontakt treten.

Share

Autor

Gerne werfen wir mit Ihnen gemeinsam einen Blick auf Peakon

In einer Demo führen wir Sie durch die Plattform und beantworten Ihre Fragen. Bei der Testversion können Sie Peakon selbst ausprobieren - mit unserer Hilfe.

?